Die Hagebutte – Südtirols Powerfrucht am Wegesrand

Die Hagebutte ist auch in Südtirol stark verbreitet und man findet sie an Böschungen, in Hecken, am Waldesrand und fast überall wo man in der Natur spazieren geht.

Hagebutten im Herbst

Die Bedeutung von Hagebutten

Die Hagebutte wird auch Hundsrose genannt. Der Name leitet sich von den Früchten ab. Hundsrosen sind in unseren Breiten sehr verbreitet und vor allem im Herbst sind überall die leuchtenden und roten Früchte zu erkennen.

Kurzes Video:

Wie wird die Hagebutte in der Ernährung angewandt?

Neben dem Sanddorn sind Hagebutten die ansässigen Früchte mit einem sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. So fallen diese Früchte nicht einfach von einem Strauch ab, sondern bleiben auch im gereiften Zustand an den Ästen hängen. Auch im Winter im Schnee sind diese noch zu finden und können zudem noch in dieser Zeit weiterhin geerntet und genossen werden.

Vielen Menschen sind noch aus der Kindheit die Kerne der Hagebutten als Juckpulver bekannt. Die kleinen Härchen besitzen Widerhaken und umgeben die kleinen Kerne, die sich vor allem als Juckmittel eignen und auch als Tee getrunken werden können.

Hagebutten sollten immer erst im reifen Zustand geerntet werden. Sie sind in diesem Zustand orange oder rötlich und schmecken süß-säuerlich. Auch feuchte Früchte können nach dem Frost noch geerntet und gegessen bzw. als Tee getrunken werden.

Einen ansehnlichen Beitrag zur Ernährung leisten Hagebutten vor allem wegen des hohen Vitamin-C-Gehaltes, welches in den entkernten Schalen der Frucht sitzt. Das Mark der Früchte vom Kern zu befreien kann jedoch recht mühsam sein. Hierbei ist es am einfachsten, beim Spaziergang einige Früchte zu ernten, diese zu entkernen und sofort zu essen oder diese auch als Teevorrat zu trocknen.

Frische Hagebutten Ernte vom Baum
Frische Hagebutten Ernte vom Baum

Wieviel Vitamin C in Hagebutten?

Viele der Heilwirkungen haben die Hagebutten dem sehr hohen Gehalt an Vitamin-C zu verdanken. Das Vitamin ist vor allem eine wirksame Quelle zur Stärkung des Immunsystems. Dies ist vor allem bei Erkältungskrankheiten wichtig und es eignet sich auch zur Behandlung vieler Erkrankungen, da Vitamin C ein bedeutendes Antioxidans ist. So enthalten 100 Gramm Hagebutten durchschnittlich 426 Milligramm Vitamin C. Es gibt aber auch Sorten und nach Reifegrad da wird ein Vitamin C Gehalt von bis zu 5000 mg pro 100 Gramm erreicht.

Welche gesunden Inhaltsstoffe stecken in Hagebutten?

Hagebutten enthaltene eine Reihen an gesunden Inhaltsstoffen. Hierzu zählen

  • Pektin,
  • Kohlenhydrate,
  • Vitamin C,
  • Lycopin,
  • Flavonoide und
  • Mineralstoffe.

Gesundheitliche Wirkung haben Hagebutten?

Aufgrund seines hoch konzentrierten Gehalts an Nährstoffen wird das Hagebuttenpulver in vielen Bereichen verwendet. Das häufigste Gebiet der Anwendung ist hierbei die Behandlung von Gelenkbeschwerden, hauptsächlich bei Rheuma- und Arthrose-Erkrankungen. Hierbei profitieren die Betroffenen vor allem von den entzündungs- und schmerzhemmenden Eigenschaften der Frucht.

Wie schmecken Marmelade und Tee aus Hagebuttten?

Hagebutten sind in den Monaten September und November erntereif. Um hieraus Marmelade zuzubereiten, sind nur wenige Zutaten notwendig viel. Die wichtigsten sind die Hagebutten selbst, Gewürze und Gelierzucker.

Getrocknete Hagebutten können als Tee getrunken werden. Um die Hagebutten trocknen zu können, werden die gesammelten Früchte in einer Schale aus einem atmungsfähigen Material ausgelegt.

Wie lassen sich Hagebutten zubereiten?

Hagebutten werden stets einzeln entkernt und anschließend gewaschen, um sämtliche Härchen zu entfernen. Dann werden die Hagebutten in einen Topf gegeben und mit Wasser bedeckt. Sie werden für etwa 15 Minuten kochen lassen, danach mit einem Pürierstab püriert oder mithilfe eines Stampfers zu Mus verarbeitet. Diese Masse wird im Anschluss durch ein Sieb gestrichen. Das Mus kann danach nach Wahl weiterverarbeitet werden. Ein einziger Nachteil bei dieser Verarbeitung ist, dass durch das Kochen viel an Vitamin C zerstört wird.

Wie gesund ist Hagebuttenöl für die Haut?

Die Blüten der Hagebutten können mit Meersalz vermischt auch als Badesalz verwendet werden. Hierzu werden verschiedene Blüten gesammelt und mit Meersalz in ein Glas gegeben. Vor allem im Winter kann das Blütensalz gut angewandt werden. Hierzu werden 2 bis 3 Esslöffel in das Badewasser gegeben.

Aus den Hagebuttenkernen kann wertvolles Rosenöl hergestellt bzw. gepresst werden. Dies kann bei Hautproblemen und Falten helfen und wird oftmals als Pflegemittel verwendet.

Das Rosenöl aus den Hagebuttenblüten ist einfach und selbst herzustellen und findet bei der Körperpflege und auch in der Küche Anwendung. Hierzu werden die Blütenblätter in einem Glas gegeben und mit warmem Öl übergossen. Hierbei ist wichtig, dass alle Blütenblätter mit dem Öl überdeckt werden. Das Glas wird dann verschlossen, öfter einmal geschüttelt und für etwa drei Wochen an einem erwärmten Ort ziehen gelassen. Danach wird die Mischung abgeseiht und dunkel aufbewahrt.

Wie werden Hagebutten gelagert?

Die getrockneten Hagebutten sollten einem luftdichten und verschließbaren Gefäß aufbewahrt werden. Während die meisten Kräuter getrocknet oder eingefroren werden, um diese haltbar zu machen, wird empfohlen, die Hagebutten lediglich zu trocknen. Ansonsten könnten die Früchte nach dem Auftauen leicht sumpfig und matschig werden.

 

Der Kräuterwastl erzählt über die Hagebutte: